CCS

Was ircDDBGateway erlaubt und was es derzeit nicht kann:

- CCS funktioniert über ircDDBGateway nur per DTMF-Code und nur mit CQCQCQ im URCall des Geräts, es geht nicht per URCALL.
Etwas anderes ist auch nicht geplant. (Die Kompatibilität zu anderen System soll gewährleistet bleiben)
- DTMF-Adressen gibt es auf der Webseite "xreflector.net"

- Gateways müssen nicht konfiguriert oder aktiviert werden.
CCS ist in der Grundeinstellung aktiv und loggt sich immer beim Start des Gateways automatisch ein.Man kann CCS wie alle anderen unterstützten Netzwerke in den ircDDBGateway-Einstellungen abschalten.
In der momentanen Sofware-Version geht das nur in der grafischen Oberfläche, noch nicht im textbasierenden Konfigurationstool für Linux.
Das bau ich in den nächsten Tagen noch ein, aber Abschalten war nicht das primäre Ziel.

- auf Icom-Repeatern kommen derzeit noch keine Rückmeldungen bei CCS (bei Icom ist leider alles anders)
- bei Eigenbau-Repeatern werden momentan Textmeldungen angezeigt, in Landessprache, noch keine akustischen Ansagen
- Sprachansagen sind bei Fehlern und beim Linkabbau geplant, nicht bei Linkaufbauten, da sie dann stören würden(Ablauf s.u.).
- man kann die gewünschte DTMF-Folge senden und nach kurzem Reinhören direkt sprechen, sollte nicht auf eine Bestätigung warten.
- Ob der Gesprächspartner wirklich da ist, weiss niemand bevor er sich nicht meldet, denn die Verbindung läuft nicht zum Endbenutzer, sie läuft bis zum Gateway wo er qrv ist/war.
(bei G2-Routing ist das nicht anders)
- eine Fehlermeldung kommt z.B. wenn der DTMF-Code unbekannt ist
- es wird keine Verbindung aufgebaut wenn Absender und Ziel am gleichen Reflektor hängen oder sogar auf dem gleichen Repeater.

 

Was macht CCS?
Beispiel:
Man will mit dem Benutzer X sprechen, egal wo er ist.
Dieser Benutzer hat den DTMF-Code 0815.

- Man sendet auf dem Repeaterzugang den Code 0815 an CQCQCQ.

- Das Gateway merkt sich diese CCS-Zieadresse "0815" nun für einige Minuten und sendet ab jetzt alle Aussendungen, die an CQCQCQ adressiert sind, über den CCS-Server an diese Adresse.

- Der CCS-Server sucht diesen DTMF-Code in seiner Datenbank, ersetzt ihn durch das Call des Adressaten und schickt die Aussendung an den Repeater, wo dieses Call zuletzt gehört wurde.
(Wird der Code nicht gefunden, geht eine Fehlermeldung an das Gateway zurück, die als Textmessage ausgegeben wird)

- Der Ziel-Repeater sendet die Aussendung aus und merkt sich die Herkunftsadresse.
Er sendet ab jetzt einige Minuten lang alle Aussendungen, die an CQCQCQ adressiert, an diese gemerkte Adresse.
CCS hat ab jetzt Vorrang vor anderen QSOs (das ist nicht optimal, aber momentan nicht anders realisierbar).
Per CCS reinkommende Sendungen werden auf allen von aussen zum Gateway hin aufgebauten Links ausgesendet, aber nicht auf Links, die vom Gateway weg aufgebaut wurden.
Diese Einschränkung ist erforderlich, um Loops zu vermeiden.
In der Praxis heisst das, eine reinkommende CCS-Aussendung geht an alle Dongles, Hotspots und Gateways, die an einem Gateway angebunden sind, aber nicht an einen Reflektor.
Ein gelinkter Reflektor wird für die Dauer einer CCS-Verbindung stummgeschaltet, bleibt aber verbunden.
Hierdurch gibt es auch dann keine Probleme, wenn ein Sysop das automatische Verbindungen von Reflektoren abgeschaltet hat, es wird nicht wirklich getrennt.

 

- Wenn der angesprochene Gesprächspartner antwortet (oder auch jemand anders), dann geht diese Aussendungen zurück an den Ursprungsrepeater, den sich das Gateway gemerkt hat.
Dort wird jetzt erkannt, dass die Verbindung hergestellt ist und der ursprünglich gemerkte DTMF-Code wird nun durch das zugehörige Call ersetzt.
Es wäre jetzt etwas dumm, in dem Moment eine Linkmeldung zwischen zu schieben, denn das QSO läuft schon.

Jedesmal wenn eine Aussendung eintrifft, wird der Timer wieder zurückgesetzt und läuft neu.
Das Ganze läuft so weiter bis jemand ein DTMF "A" schickt oder der Timer abgelaufen ist.

Bitte das "A" merken, ein wenig Disziplin wäre nett. Wer aufhört zu telefonieren legt auf und schmeisst nicht einfach den Hörer in die Ecke!

In letzter Minute wurde noch ein weiteres Feature eingebaut:
Will man gezielt über einen bestimmten Repeater sprechen, egal wer dort qrv ist, kann man auch Repeaterports per DTMF als Ziel angeben.
Dazu gibt es 5-stellige DTMF-Codes, wobei sich die 5. Stelle aus dem Repeaterport ergibt (A=1, B=2 .. E=5).
Es werden keine Buchstaben übertragen!
Dies funktioniert NICHT bei DVRPTR, wo sowieso nur ein Benutzer an einem "Repeater" hängt.
Wie diese 5-stelligen Codes vergeben werden, ob ggf. automatisch beim Login von Repeatern, das überlegt sich der Meister aller DCS- und CCS-Server noch.

 

ircDDBGateway-Betreiber müssen nichts in die Konfiguration eintragen, das Gateway muss keine eigene Nummer wissen, keine fremde, bisher auch keine CCS-Server-Adresse oder sonstwas.
ircDDBGateway arbeitet aktuell ausschliesslich an CCS004.
Dieser Server benutzt ein für Gateways abgewandeltes Protokoll.

Alle beteiligten Entwickler sind an Verbesserungsvorschlägen interessiert, meckern hilft mit Sicherheit nicht weiter.

Es wird sicherlich noch Anpassungen geben, akustische Rückmeldungen, Rückmeldungen auch bei Icom Repeatern etc..

 

DCS / CCS Entwickler-Team: DG1HT, HB9SDB