Node-Adapter

 Allgemeine Beschreibung

Der Node Adapter von Satoshi Yasuda (JK1ZRW) ist eine weitere Entwicklung vom Erfinder des Complete Homebrew DV-Adapters (ohne ICOM's UT-118). Dieser Adapter ist wohl das genialste Selbstbauprojekt im Bereich von D-Star bis heute. Der Adapter benötigt keinen AMBE2020 Vocoder, da er nur im digitalen Datenpfad eingesetzt wird. Damit lässt sich einerseits einen Simplex Zugang zum D-Star Netz realisieren aber auch einen kompletten Repeater, jedoch ohne Anbindung ans Internet, also ohne Anbindung an die G2 Software von ICOM. Dies weil die Protokolle scheinbar nicht von ICOM offen gelegt werden. Es sind aber in der Scene Bemühungen zu erkennen, die dieser Sache nachgehen. Es ist also noch allerhand in dieser Richtung zu erwarten. Es wäre so also möglich einen kompletten D-Star Repeater mit Gateway Anbindung zu bauen, ohne eine ICOM Komponente.

 

Ich möchte hier vor allem auf den simplex Zugang eingehen. Den Repeatermodus habe ich nicht getestet, werde aber zu gegebener zeit darauf eingehen. Den simplex Zugang nennt man hier auch Hot-Spot Modus, dies vermutlich darum, weil die Software geschrieben von Mark Mc Gregor (KB9KHM) diesen Namen trägt. Diese Windows Software wird allgemein für den Hot-Spot Betrieb verwendet.

 

 

Der Hot-Spot kommt nicht ohne D-Star taugliches Endgerät aus. Um auf einen Hot-Spot eine Verbindung zu machen benötigt der Anwender nachwievor ein ICOM D-Star Gerät oder ein DV-Adapter (Funkamateur Version oder Complete Homebrew DV-Adapter). Der Hotspot dient wie im Schema aufgezeichnet als Interface zwischen einem FM Transceiver mit 9600 Paket Buchse und einem PC mit Internet Anbindung. Die Hot-Spot Software von KB9KHM lässt sich dann mit einem fast beliebigen D-Star Repeater verbinden und so wird der Hot-Spot quasi mit dem angewählten Repeater gekoppelt. D.h. alle Gespräche auf der Hot-Spot Seite werden auf den angewählten Repeater übertragen und alle Gespräche auf dem Repeater in umgekehrter Richtung, sofern jeder Benutzer auf dem Repeater auch das Gateway aktiviert hat. Ansonsten wird nichts auf den Hot-Spot übertragen. Da die Hotspot Software die gleiche Datenbank benutzt wie der DV-Dongle und auch eine ähnliche oder gleichen Technik wie dieser, ist er auch den gleichen Beschränkungen, was das Gateway betrifft, ausgesetzt. Hiermit ist auch das "fast jeder D-Star Repeater" erklärt. Denn die Repeater, auf welchen der Sysop DV-Dongles gesperrt hat, erscheinen nicht in der Liste und können so auch nicht verbunden werden. Dies kann verschiedene Gründe haben, einerseits die Bandbreite anderseits ein "politischer" Entscheid, ähnliche wie im Echolink, dass Funken ab PC einfach nicht mehr Amateurfunk sei. Dies ist aber beim Hot-Spot etwas anderes. Da ist auch auf der Benutzerseite zwingend eine HF Verbindung notwendig.

 

 

Einsatzbereich des Node Adapters

Das geniale am Node Adapter ist, dass er grundsätzlich überall eingesetzt werden kann. Es braucht keine direkte HF Verbindung zu einem D-Star Repeater. Einzig eine einigermassen stabile Internetverbindung. Es ist sogar möglich, den Node Adapter über eine GSM Internet Verbindung zu verwenden. So kann man überall in relativ kurzer Zeit ein D-Star Simplex Zugang zu seinem Lieblings Repeater machen. Ein mögliches Einsatzgebiet bietet sich damit auch für D-Star Relais Betreiber an um Lücken im "Netz" zu stopfen. Wir im Glarnerland möchten damit in Zukunft Gebiete ohne Reichweite auf unseren Repeater versorgen.

 

 

Rechtliches

Beim Node Adapter handelt es sich um eine unbediente Station. Diese darf grundsätzlich nur betrieben werden, wenn der Funkamateur vor Ort ist. Für einen unbeaufsichtigten Betrieb bedarf es einer Anmeldung beim BAKOM und das kann nur ein Club beantragen (beispielsweise ein Relais Betreiber).

 

23. September 2009 / HB9SDB  (Quelle, HB9TRT, Relaissursee)